Alessia Schönenberger

Animieren, motivieren, unterstützen, mitdenken, begleiten.

Ich mag das Wort "Coaching" nicht so gerne, aber "Begleiter" finde ich auch irgendwie doof.

"Wie kann man so einen Menschen nicht lieben?"
Mit seinem Mentor muss man sich in erster Linie gut identifizieren können. Dabei hat mich nie gross interessiert, was für eine Ausbildung dahintersteckt und wie viele Bücher er gelesen hat. Im Herbst habe ich Marina das erste Mal getroffen. Mit ihrer Art hat sie sich sofort einen Platz in meinem Herzen gesichert und bei mir das Gefühl "so will ich auch fühlen" ausgelöst.


Leicht, lustig, zielstrebig, eigenwillig, liebevoll, einfühlsam, authentisch und frei.

Schon nach den wenigen Workshop-Tagen hat sich in mir Einiges verändert. Immer wieder habe ich gewitzelt: "Wenn Marina Coachings anbietet, werde ich es mir gönnen." Das es so schnell geht, hätte ich nicht gedacht. Die Entscheidung kam nicht aus dem Kopf, denn da hätte ziemlich viel dagegen gesprochen. Mit meiner Reise nach Israel hat die zehnwöchige Achterbahnfahrt begonnen. Von extremen Hochs in extreme Tiefs, so sahen und sehen die Tage/Wochen bei mir aus. Noch nie habe ich mich so intensiv mit mir und meinem Leben beschäftigt und zugleich so lebendig gefühlt. Dabei von ihr an die Hand genommen und begleitet zu werden, war unglaublich wertvoll. Das Ganze gemeinsam mit vier bezaubernden Mädels zu erleben, die alle das Gleiche wollen, war eine riesen Stütze.

Als ich vor ein paar Wochen übernächtigt in München in einem Park sass und gerade mit den Mädels telefoniert hatte, habe ich kurz den Text zum Thema Glückseligkeit verfasst. Für den brauchte ich nicht lange. Es ist ziemlich simpel ein Gefühl zu beschreiben, was man gerade sehr stark fühlt. Daraufhin habe ich mich dann kurz bei Marina gemeldet, meine Worte waren in etwa diese:

"Krass du Herzi, nur schon für dieses unglaubliche Gefühl würde ich wieder so viel Geld investieren und wir haben dafür noch so viel mehr bekommen. Danke!"

Sie hat schon von Anfang an das Potential in mir erkannt und mich einfühlsam begleitet, meinen Weg zu finden und gehen. In diesen zehn Wochen bin ich über mich hinausgewachsen, habe Neues ausprobiert und etliche Male meine Grenzen neu gesteckt. Das Beste dabei: Das ist erst der Anfang.

Ich könnte noch ewig weiterschreiben, aber das muss man selber erfahren und erleben. Ob du Marina, mich oder sonst wen als Mentor wählst, ist nicht wichtig. Nur du musst dich mit der Person identifizieren können. Entscheide mit dem Herz und nicht mit dem Kopf. Nur wenn du es dir wert bist, in dich zu investieren, ist es anderen auch wert, in dich zu investieren. Und ich sag's euch, es zahlt sich zehn Mal aus und kommt mindestens hundertfach zurück.

Marina Scholze